Praktische Rollgerüste

Auch wenn für einen Laien womöglich ein Gerüst dem anderen gleicht, gibt es wesentliche Unterschiede hinsichtlich der Art der Konstruktion und der Gerüstverwendung. Sehr weit verbreitet ist das Arbeitsgerüst, das als fest installierte Arbeitsplattform je nach Ausführung über eine hohe Traglast und Stabilität verfügt.

Rollgerüste sind sehr mobil und praktisch

Rollgerüste sind sehr mobil und praktisch

Für viele andere Arbeiten kommt die Variante Rollgerüst, meist auch Fahrgerüst genannt, in Betracht. Das Rollgerüst bietet vor allem Vorteile, wenn Arbeiten über der Erde (möglichst bei befestigtem Untergrund) ausgeführt werden. Dadurch kommen sie meist in direkter Nähe von Bauwerken für Fassaden- oder Dacharbeiten zum Einsatz. Die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten eines Rollgerüstes umfassen gleichermaßen den Bereich Industrie und privates Eigenheim. Mit einem Rollgerüst wird das Durchführen von Reparaturarbeiten aller Art möglich. Unter allen Gerüstarten ist das Rollgerüst unbestritten die mobilste Variante. Dieser Mobilitätskünstler besitzt an seinen Füßen Räder, die ein leichtes Bewegen erlauben. Entsprechend dem Fortschreiten jeweiliger Arbeiten kann es an die erforderliche Position bewegt werden. Dies stellt für vielerlei Bau- und Reparaturtätigkeiten eine große Erleichterung dar. Immerhin entfällt hierdurch das zeit- und kostenintensive Einrüsten von Gebäuden oder Teilen davon. Auch wenn ein Rollgerüst in demontiertem Zustand abholbar ist beziehungsweise angeliefert wird, ist ein solches fahrbares Gerüst ohne größeren Zeitaufwand auf- und abzubauen. Der Heimwerker hat den Vorteil, dass er sich ein Rollgerüst mieten und es danach auch leicht transportieren kann.

Moderne Rollgerüste bestehen aus äußerst stabilen Aluminiumprofilen. Alu-Rollgerüste sind leicht und gut zu transportieren. Der Aufstieg zu den einzelnen Plattformen innerhalb des Gerüstes erfolgt über die Rahmenteile und die Durchstiegsöffnungen bei den Arbeitsbühnen. Eine Variante des werkzeuglosen Aufbaus ist neben der Variante des Klappgerüsts ebenfalls anzutreffen. Das Rollgerüst kann durchaus eine Aufbauhöhe von acht Metern und mehr erreichen. Je höher das fahrbare Gerüst ist, desto mehr muss man auf die Stabilität des gesamten Systems achten. Mehr Sicherheit und Stabilität erreicht man, indem mehrere seitliche Streben den Bodenkontakt aufrechterhalten und ein Wanken des Gerüsts verhindern. Generell ist vom Einsatz eines fahrbaren Gerüsts abzusehen, wenn der Boden dafür nicht eben genug und entsprechend tragfähig ist.

Wer ein Rollgerüst lediglich für eine Fassadenreparatur benötigt, kann sich ein solches Gerüst beim Gerüstverleih mieten. Auch der Kauf eines gebrauchten Gerüsts kann sich lohnen, wenn regelmäßig Instandsetzungs- oder Sanierungsarbeiten an Gebäuden vorgenommen werden sollen. Doch auch neue Gerüste sind nicht zu teuer. Der Fachhandel bietet über das Internet ein Rollgerüst ab etwa zweieinhalb Metern Aufbauhöhe zu Preisen zwischen 200 und 300 Euro an. Bei Aufbauhöhen von acht Metern muss man mindestens 1.500 bis 2.000 Euro rechnen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *